Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Mitglied im Deutschen Ritterschaftsbund
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 883 mal aufgerufen
 Hochmittelalterliche-Musik & Instrumente
Konrad von Haltenberg Offline

Herrführer, Ansprechpartner für Veranstalter.


Beiträge: 260

10.12.2008 15:56
Adam de la Halle Barde 13. Jahrhundert Zitat · antworten

Adam de la Halle. Ein Barde aus dem 13. Jahrhundert.

link: http://brassy.club.fr/PartMed/Adam/Adam.html

Text wie auch Musik können angeklickt werden.

Viel Spaß,
Fra Konrad

Adam de la Halle
Als Sohn eines wohlhabenden Bürgers bot sich Adam die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen. Zur damaligen Zeit lag das Bildungssystem vorwiegend in den Händen des Klerus, so dass der Lernwillige zumindest vorgeben musste, sich für den geistlichen Stand zu interessieren. Die Mönche der Zisterzienserabteil von Vauxcelles nahmen sich des 13-Jährigen an. Er verblieb einige Jahre in der Klosterschule, begab sich dann aber nach Paris, um an der dortigen Universität sein Studium fortzusetzen. Zuvor hatte er geheiratet. Die Ehe war nicht glücklich, und der Körperbehinderte trennte sich wieder von seiner Frau.

Adam von Arras, wie man ihn auch nannte, hatte gelernt, Verse zu schreiben und konnte hierzu auch schöne Melodien erfinden. Der Herzog des Artois, Robert II., wurde auf ihn aufmerksam, und Adam trat 1271 als Minéstrel in seine Dienste ein. Er befreundete sich mit dem Herzog und begleitete ihn 1283 nach Neapel. Charles d’Anjou war König von Neapel und Sizilien und Adam de la Halle hatte Zugang zum Hof. In Neapel schuf der Trouvère seine bedeutsamen Werke, von denen ein Teil der Nachwelt erhalten geblieben ist.

Die Ménestrels waren ausgebildete Musikanten, welche die Werke der Dichter vertonten und vortrugen. Ursprünglich lagen Dichtkunst und Komposition in der Hand des Adels. Dieser zog sich aber zurück und übernahm die Rolle des Mäzens, nachdem Musik professionellen Charakter annahm. Komponiert wurden Lieder und Duette, einstimmig und mehrstimmig. Es gab Spottlieder und Liebeslieder, welche die fahrenden Sänger an den Höfen und auf den Marktplätzen einem interessierten Publikum vorstellten. Von unterschiedlichen volkstümlichen Instrumenten begleitet, entstanden erste kleine zusammenhängende szenische Stücke, deren Vortrag sorgfältig einstudiert wurde.

Das berühmteste Singspiel von Adam de la Halle ist „Le jeu de Robin Robin et Marion“. Wenn man so will, kann man es als die erste Oper der Musikgeschichte bezeichnen. Der Mann aus Arras wird als der bedeutendste Musiker des dreizehnten Jahrhunderts angesehen. Vorläufer waren Hildegard von Bingen (1098-1179) und Walter von der Vogelweide (1170-um 1230). Nach ihm kamen Guillaume de Machaut (1300-1377) und Oskar von Wolkenstein (1377-1445).

Angefügte Bilder:
adamhalle.jpg  
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen